Wärmedämm-Verbundsysteme vom Fachmann

Rauben Ihnen steigende Energiekosten den wohlverdienten Schlaf?

Mit uns können Sie wieder beruhigt einschlafen!

Wir bieten Ihnen fachmännisch-kompetente Beratung und Ausführung zur Wärmedämmung Ihres Hauses an!

Mehr als 75% des Energieverbrauchs eines durchschnittlichen, deutschen Privathaushaltes entfällt auf die Heizung: Wer Energie und vor allem auch  Kosten einsparen will, kommt daher um eine effiziente Fassadendämmung nicht herum. Eine zuverlässige Dämmung erreichen Sie am besten durch ein modernes Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS), das von außen auf die Fassade angebracht wird und das Gebäude wie eine wärmende Hülle umgibt.

 

Grundsätzlich besteht ein WDV-System aus 3 Hauptkomponenten, die an einer tragenden Hauswand angebracht werden - nämlich dem Dämmstoff (wie z.B. Polysterol-Partikelschaum, Steinwolle oder Mineralschaumplatte), der Armierung zur Verstärkung der Dämmplatten bestehend aus einer Armierungsmasse und einem Armierungsgewebe aus Glasfaser (damit wird eine spätere Rissbildung verhindert) sowie der Schlussbeschichtung bzw. der Außenhaut aus Putze, Holz, Keramik, Klinker oder Metall.

 

Ein WDV-System macht eine Dämmung von innen überflüssig und erlaubt geringere Außenwanddicken. Sie können anstatt mit einem 36,5 cm starken Hochlochziegel mit einem 24 cm starken bauen. So sparen Sie Baukosten und vergrößern den Wohnraum. Bei einer Grundfläche von 130 qm gewinnen Sie so 4 qm hinzu.

Mit der richtigen Dämmung lassen sich die Heizkosten fast halbieren. Ein Beispiel: Bei einem ungedämmten Haus mit einem 24 cm starken Ziegelmauerwerk und 160 qm Wohnfläche beträgt der Jahresheizwärmebedarf durchschnittlich 3.000 l. Nach der Dämmung nur noch 1.600 l.

 

Die europäische Richtlinie zur Gesamtenergie-Effizienz von Gebäuden schreibt vor, dass seit Januar 2006 bei jedem Mieter- oder Eigentümerwechsel in bestehenden Gebäuden ein Energiepass vorgelegt werden muss. Dieser macht die Heiz- und Warmwasserkosten sowie den energetischen Zustand der Gebäudehülle transparent, so dass sich Mieter und Eigentümer gezielt für ein "Energiesparhaus" entscheiden können. Somit ist der Energiepass für Immobilienvermieter und -verkäufer ein lohnender Anreiz, Gebäude mit einem effizienten WDV-System auszustatten.

Egal, welche Art von Fassadendämmung: Wir liefern Ihnen Klinkerfassaden, Mineraldämmung, Keramikdämmung, Dämmung vom Keller bis zum Dach.

Wussten Sie das?

  • Vor einiger Zeit hat sich die Stiftung Warentest dieser Thematik angenommen und kommt zu dem Ergebnis, dass "gutes Dämmen der beste Schutz vor Schimmelbefall" ist.

 

  • In Berlin wurde 1957 zum ersten Mal ein Wärmedämmverbundsystem eingesetzt. Als Dämmstoff wurde ein Polystyrol-Hartschaum verwendet, der von BASF unter dem Markennamen Styropor® entwickelt wurde. Ab Mitte der sechziger Jahre wurden sie dann zunehmend in größerem Umfang eingesetzt. Als Alternative verwendete man seit 1977 auch die Mineralfaserplatte. Seit ca. 1990 kamen darüber hinaus anorganische (Mineralwolle, Mineralschaum), organisch-synthetische (Polystyrol-Hartschaum, Polystyrolpartikel-Schaum, Polystyrolextruder-Schaum, Polyurethan-Hartschaum, Vakuumdämmplatten) und natürliche (Holzfaser, Kork, Hanf, Schilf) Dämmstoffe zum Einsatz.